YouTube ist die wichtigste Plattform für Internetvideos auf der Welt

Mit YouTube Geld verdienen - der ultimative Guide 2019

YouTube Influencer verdienen Zehntausende Euro pro Monat. Hier erfährst Du wie Du mit YouTube Geld verdienen kannst!

YouTube Stars sind die selbstgemachten Prominenten von heute: Menschen, die sich ein Publikum verdient haben, indem sie Inhalte erstellt haben, die darauf ausgerichtet sind, zu lehren, zu unterhalten, zu reviewen und tolle Videos machen.

Und die meisten tun es nur, um vor einem großen Publikum auftreten zu können. 

Das Geldverdienen mit einem YouTube-Kanal ist wahrscheinlich nicht der Grund, warum Du einen starten willst, aber die Verdienstmöglichkeiten sind eine angenehme Überraschung, sobald Du erkennst, wie viele von ihnen es gibt.

Wie viele Abonnenten benötigst Du, um auf YouTube Geld zu verdienen?

New Media Rockstars schätzt, dass die besten YouTubers Millionen verdienen, einige sogar im zweistelligen Millionenbereich. Der Umsatz kann je nach Aufmachung des Kanals stark schwanken.

Hier sind nur einige ihrer Schätzungen und die Anzahl der Abonnenten, die diese YouTubers haben:

Allerdings können kleinere YouTube Channel auch monetarisiert werden. Ihr Verdienstpotenzial wird nicht nur durch die Anzahl der Subscriber und Views bestimmt, die sie haben, sondern auch durch das Maß an Engagement, das sie generieren, die Nische, die sie bedienen, und die Umsatzkanäle, die sie verwenden. Das heißt nicht, dass die Subscriberzahl keine Rolle spielt.

Aber bevor wir uns damit befassen, wie Du auf YouTube Geld verdienen kannst, musst Du zuerst ein klares Verständnis dafür haben, wie Dein Publikum aussieht.

Verständnis der demographischen Entwicklung Deiner Zielgruppe

Der Aufbau eines eigenen Publikums versetzt Dich in die Lage, deine Videos auf vielfältige Weise zu monetarisieren. Aber nur wenn Du die Zusammensetzung Deines Publikums verstehst, kannst Du alle Möglichkeiten komplett ausschöpfen.

Für viele YouTuber, die eine Monetarisierung anstreben, gilt: Je mehr nischig Dein Kanal hat, desto besser wirst Du in der Lage sein, mit Marken zusammenzuarbeiten, die auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtet sind (mehr dazu später).

Auf diese Merkmale solltest Du besonders achten:

  • Geschlecht und wieviel Prozent Männer und Frauen Deine Videos schauen
  • Alter und Altersgruppen Deiner Viewer
  • Geografische Lage Länder oder Städte, in denen Deine Zuschauer Deine Videos ansehen, denn einige Marken möchten sich vielleicht auf sie konzentrieren.
  • Watch Time: Das Gesamtengagement Deines Publikums beim Betrachten Deiner Videos.
  • Eine Kombination aus dem oben genannten, um ein genaueres Bild von Deinem Publikum zu zeichnen, indem Du z.B. schaust wieviel Prozent männliche Zuschauer du in einer bestimmten Altersgruppe hast

Mit diesen demografischen Informationen hast Du ein besseres Verständnis für Dein eigenes Publikum und kannst auch besser mit Marken arbeiten. Du kannst auch Social Blade verwenden, um deinen eigenen Kanal mit anderen zu vergleichen. 

Jetzt, da das aus dem Weg ist, können wir anfangen, über die verschiedenen Möglichkeiten zu sprechen, wie man tatsächlich Geld auf YouTube verdienen kann.

Wie man auf YouTube Geld verdient

Genau wie ein Instagram Influencer oder ein Blogger, kann Dein Publikum Dir Verdienstpotenzial freisetzen, aber es ist die Schaffung mehrerer Einnahmequellen, die Dir hilft, tatsächlich Geld zu verdienen.

Glücklicherweise gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Du auf Youtube Geld verdienen kannst:

  1. Werde YouTube-Partner und verdiene Sie Geld mit Werbung (Anzeigen).
  2. Verdiene Geld auf YouTube, indem Du Produkte oder Waren verkaufst (oder dafür Werbung machst – Influencer Marketing)
  3. Crowdfunde Dein nächstes kreatives Projekt.
  4. Lasse Dein Publikum Deine Arbeit durch „Fanfinanzierung“ unterstützen.
  5. Lizenziere Deine Inhalte für andere.
  6. Arbeite mit Marken als Influencer oder Affiliate.

Lasse uns einen genaueren Blick auf jeden einzelnen werfen.

1. Werde YouTube-Partner und verdiene Geld mit Anzeigen

Die erste Einnahmequelle, die Du wahrscheinlich erkunden wirst, sind Anzeigen (Ads).

Du musst Dich dafür als YouTube Partner bewerben, was im Creator Studio-Bereich Deines YouTube-Kontos einfach zu bewerkstelligen ist, indem Du im Channel-Menü Dein Konto überprüfst und die Monetarisierung aktivierst.

Nachdem Du ein Partner geworden sind, benötigst Sie ein Google AdSense-Konto, um sich für das Werbenetzwerk von Google anzumelden, um tatsächlich bezahlt zu werden und Anzeigeneinnahmen wie den untenstehenden zu sehen.

Sobald dies erledigt ist, siehst Du im Video-Manager neben Deinen Videos ein grünes „$“, das anzeigt, ob es für die Monetarisierung aktiviert ist. Darauf kannst du nun klicken, um auf die Monetarisierungseinstellungen für jedes Video zuzugreifen.

Es ist einfach einzurichten, aber Werbung als YouTube-Partner ist bei weitem nicht die lukrativste Einnahmequelle, die Sie für sich selbst aufbauen können.

Warum Du über Anzeigen hinaus nach Einnahmen suchen solltest

YouTube erhielt kürzlich viel Gegenwind, weil sie sich entschieden haben, die Werbung auf der Plattform transparenter zu gestalten und was neu zu definieren was als „werbefreundlicher“ Inhalt gilt. Im Wesentlichen befürchteten viele YouTuber, dass sie Werbeeinnahmen verlieren aufgrund ihres Inhalts verlieren  werden.

Laut YouTube können Deine Inhalte von Anzeigen ausgeschlossen werden, wenn sie Folgendes enthalten:

  • Sexuell suggestive Inhalte, einschließlich partieller Nacktheit und sexuellem Humor.
  • Gewalt, einschließlich der Anzeige von schweren Verletzungen und Ereignissen im Zusammenhang mit gewalttätigem Extremismus.
  • Unangemessene Sprache, einschließlich Belästigung, Obszönitäten und vulgäre Sprache.
  • Förderung von Drogen und regulierten Stoffen, einschließlich Verkauf, Verwendung und Missbrauch solcher
  • Kontroverse oder sensible Themen und Ereignisse, einschließlich Themen im Zusammenhang mit Krieg, politischen Konflikten, Naturkatastrophen und Tragödien, auch wenn keine grafischen Bilder gezeigt werden.

Aber die Realität ist, dass YouTube Inhalte, die es seit 2012 nicht mehr für „werbefreundlich“ hält, durch einen automatisierten Prozess entmonetisiert hat.

YouTuber verloren bereits an Werbeeinnahmen, weil ihre Videos manchmal ohne Vorwarnung und ohne ihr Wissen entmonetarisiert wurden.

Jetzt ist die Situation tatsächlich besser, denn die Autoren werden benachrichtigt, wenn dies geschieht und können alle Videos anfechten, die fälschlicherweise aus dem YouTube-Werbenetzwerk ausgeschlossen wurden.

Werbung kann ein gängiges Mittel sein, um passives Einkommen für Schöpfer zu generieren, aber der Kompromiss ist, dass YouTube einen Anteil von etwa 45% am Werbeeinkommen beibehalten kann.

Kurz gesagt: YouTuber sollten auch andere Einnahmequellen erschließen neben der Werbung in ihren Videos.

2. Verdiene Geld auf YouTube, indem Du Produkte oder Waren verkaufst

Der Verkauf von Merchandise-T-Shirts, Kaffeetassen, Tragetaschen, Schnappschüsse, etc. hat einige Vorteile – neben dem generierten Gewinn natürlich.

Du erhöhst dadurch Deine Präsenz, indem Deine Online-Marke und Persönlichkeit in die Offline-Welt gebracht wird, und vertiefst die Beziehung zwischen Dir und Deinen Fans

MrBeast verkauft eine Vielzahl von Merchandising-Artikeln in seinem eigenen Merchandise Store unter seiner eigenen Marke:

Der Verkauf von Marken-Swag ist einfacher, als es auf den ersten Blick scheint.

Du kannst günstige Designs, die auf bestimmtes Produkte zugeschnitten sind, wie T-Shirts, über Websitess wie Fiverr bestellen.

Und wenn es um die Abwicklung von Bestellungen und Kunden geht, kannst Du Deinen Shop mit Oberlo bspw. oder einem der vielen Print-on-Demand-Anbieter integrieren, die sich um den gesamten Versand, die Erfüllung und den Kundendienst kümmern, so dass Du alle Vorteile eines Dropshipping-Geschäfts nutzen kannst, ohne selber zu viel Aufwand zu haben.

Alternativ kannst Du mit einem bestehenden Merchandising-Netzwerk für Creators wie DFTBA (Don’t Forget to Be Awesome) zusammenarbeiten. Du konkurrierst jedoch mit anderen YouTubern auf diesem Marktplatz und hast weniger Kontrolle über das Hinzufügen von Produkten, das Anbieten von Rabatten, die Integration Deiner Inhalte und all die Vorteile, die mit dem Besitz Deiner eigenen E-Commerce-Seite verbunden sind.

Du kannst sogar noch einen Schritt weiter gehen, indem Du Deine eigenen einzigartigen Produkte herstellst und verkaufst und Dein Geschäft mit Deinem YouTube-Kanal antreibst.

Als YouTuber, der bereits ein Publikum gewonnen hat, hast Du von Anfang an zwei Vorteile, auf die andere Ladenbesitzer neidisch wären:

  • Eine Content Engine durch deinen YouTube Channel, die den Traffic in Deinen Shop kontinuierlich steigert.
  • Das Vertrauen Deines Publikums, das Du dir bereits verdient hast, indem Du ihm regelmäßig Deinen Content kostenlos zur Verfügung gestellt hast

3. Crowdfunde Dein nächstes kreatives Projekt

Wenn Geld alles ist, was zwischen einer Idee und ihrer Umsetzung steht, ist Crowdfunding ein guter Weg, um sie umzusetzen.

Egal, ob Du Hilfe beim Kauf besserer Ausrüstung, bei der Einstellung von Schauspielern oder bei der Deckung anderer Produktionskosten benötigst, Du kannst Dein eigenes Publikum und die Crowdfunding-Community auffordern, mitzumachen, wenn Deine Idee überzeugend genug ist.

Viele erfolgreiche, von der Masse finanzierte kreative Projekte neigen dazu, einen schleichenden Höhepunkt oder „Trailer“ anzubieten, der die Leute begeistert, also denke daran, ein Video zu drehen, das Dein Projekt erklärt oder einen Vorgeschmack darauf gibt, wie es sein wird.

Beliebte Crowdfunding-Websites mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz von Kampagnen von YouTubers umfassen:

  • Kickstarter: Eine der bekanntesten Crowdfunding-Sites und ideal für die Finanzierung cooler Produkte und kreativer Projekte. Stelle sicher, dass Du Dir ein erreichbares Finanzierungsziel setzt, denn Dein Projekt wird nur finanziert, wenn dieser Betrag erreicht wird.
  • Indiegogo: Eine Kickstarter-Alternative, die flexiblere Finanzierungsmöglichkeiten bietet.

4. Lasse Dein YouTube-Publikum Deine Arbeit durch Fanfinanzierung unterstützen

Ähnlich wie bei Crowdfunding eines Projekts kannst Du auch „Fan-Finanzierungsströme“ einrichten, um Spenden von Deinem Publikum zu erhalten.

Viele Fan-Finanzierungsplattformen bieten Kreativen einen weiteren Ort, an dem Menschen ihre Inhalte entdecken können, und eine Möglichkeit, ihr treueste Publikum zu gewinnen und sie für ihre Unterstützung zu belohnen.

Wait But Why erstellt mehr langformatige Inhalte als YouTube-Videos und erhält viel Unterstützung von der Patreon-Community.

Einige beliebte Fan-Finanzierungsoptionen sind:

  • YouTube’s Fan-Finanzierung: Mit dieser Funktion auf YouTube kannst Du im Wesentlichen ein „Tipping Jar“ erstellen, in dem Deine Zuschauer spenden können, wann und wie viel sie möchten.
  • Patreon: Die bekannteste Plattform, die es Kreativen leicht macht, bezahlt zu werden. Fans können ihre Lieblingsschöpfer für nur einen Euro im Monat abonnieren und erhalten exklusive Belohnungen.
  • Tipeee: Ermöglicht es Dir, eine Kombination aus einmaligen und wiederkehrenden Spenden zu erhalten.

5. Lizenziere Deine Inhalte für die Medien

Wenn Du zufällig ein virales Video erstellt hast – sagen wir, ein lustiger Clip mit Deinem Hund – kannst Du Deine Inhalte gegen Geld lizenzieren.

Fernsehsender, Morgensendungen, Online-Nachrichtensites und andere Autoren können sich über die Rechte zur Nutzung Deiner Videos informieren, wenn diese viral werden.

Du kannst Deine Videos jedoch auch auf einem Marktplatz wie JukinMedia einstellen, wo Deine Inhalte für die richtigen Personen leichter zu finden und zu kaufen sind.

6. Zusammenarbeit mit Marken als Influencer oder Affiliate

Marken investieren immer mehr in das Influencer-Marketing und geben ihre typischerweise großen Werbebudgets für Influencer aus, die bereits die Loyalität ihres Publikums gewonnen haben.

Hier mehr erfahren: Wie werde ich zum Influencer?

Dies schafft eine große Chance für Dich als YouTube Creator, wenn Du die richtigen Deals verhandeln kannst.

Brendan Gahan, ein YouTube-Marketingexperte und Influencer, empfiehlt, eine View Pauschale festzulegen, indem Du die Anzahl der Views, die Deine Videos typischerweise erhalten, betrachtest und mit 5 bis 15 Cent pro View multiplizierst (was ungefähr dem entspricht, was viele Marken bereit sind, für Views über YouTube-Anzeigen zu bezahlen).

Abhängig von Deinen Subscriberzahl – Deiner Zielgruppe Demographie, die Qualität der Inhalte und wie einzigartig und profitabel Deine Nische ist – kannst Du vielleicht ein besseres Angebot aushandeln, wenn die Marke gut passt.

Um Dir eine andere Vorstellung davon zu geben, was Du potenziell verlangen kannst: ein mittelgroßer Influencer verlangt im Durchschnitt 200 bis 500 US-Dollar pro Beitrag auf, so eine Studie.

Die gleiche Studie zeigt auch, dass rund 69% der befragten YouTuber nicht der Meinung sind, dass eine Partnerschaft mit Marken ihre Authentizität beeinträchtigt.

Der Schlüssel zur Partnerschaft mit markengesponserten Inhalten liegt darin, transparent darüber zu sein – nichts zu promoten, was Dir nicht gefällt oder an das Du selber nichts glaubst, und Deinem Publikum gegenüber offen zu sein.

Hier sind nur eine Handvoll der vielen Influencer-Marktplätze, wo du von großen und kleinen Marken entdeckt werden kannst:

  • Grapevine Logic: Einer der beliebtesten Influencer-Marktplätze, für die Du nur 1000 Subscriber benötigst.
  • Famebit: Mit einer Vielzahl von Marken, mit denen Du zusammenarbeiten kannst, findest Du vielleicht eine Sponsoring-Möglichkeit. Du brauchst 5000 Subs, um dich anzumelden.
  • Channel Pages: Partnerschaft mit anderen YouTubers und Marken.
  • Crowdtap: Erledige kleine „Aufgaben“ bei der Erstellung von Inhalten im Austausch gegen Geld und andere Belohnungen. Es gibt keine Beschränkung, wie viele Follower du brauchst, um beizutreten.

Einige Influencer-Marktplätze bieten Dir kostenlose Produkte, während andere dafür bekannt sind, dass sie große Marken haben, die bereit sind, mehr zu bezahlen. Nutze die Möglichkeiten, die Deinen Bedürfnissen am besten entsprechen, aber melde Dich bei so vielen Orten wie möglich an, um eine maximale Sichtbarkeit Deines Kanals zu gewährleisten.

Alternativ kannst Du auch ein Affiliate für Marken werden und durch Provisionen aus jedem Verkauf, den Du über Deinen Kanal generierst, passives Einkommen erzielen. Dies funktioniert besonders gut, wenn Du Produkte als Teil Deines YouTube-Kanals bewertest. Da auf der Seite der Marke kein Risiko besteht (sie zahlen nur, wenn sie Verkäufe tätigen), gibt es in der Regel einen niedrigen Schwellenwert für den Einstieg.

Beliebte Affiliate-Programme sind ClickBank (1% bis 75% Provision je nach Anbieter) und das Affiliate-Netzwerk von Amazon (bis zu 10% pro Verkauf). Du kannst auch Marken in Deiner Nische erreichen, die ihre eigenen Affiliate-Programme betreiben, was im E-Commerce-Bereich nicht ungewöhnlich ist.

Wie man „verkauft“, ohne sein Publikum zu verärgern

Viele der oben genannten Strategien für das Monetarisieren beinhalten die Werbung für Produkte  oder Kampagnen (z.B. Crowdfunding einer Videoserie). Du musst Dein Publikum trotzdem darauf aufmerksam machen, ohne die Integrität Deiner Inhalte zu sabotieren.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, aus denen Du wählen kannst, um Produkte oder Deine Kampagnen zu bewerben.

Nehme einen Call To Action in Deinen Videos auf

„Wenn dir dieses Video gefallen hat, dann drücke den Like-Button und subscribe.“

Viele YouTubers schließen am Ende ihrer Videos einen Aufruf zum Liken und Subscriben ein, um ihre Zuschauerzahl zu erhöhen. Du kannst diesen diesen Ansatz anpassen, um die Aufmerksamkeit Deines Publikums auf eine umsatzgenerierende Gelegenheit zu lenken.

Füge Deinen Videos rechtzeitig YouTube Anmerkungen (YouTube Cards) hinzu

Egal, ob es sich um einen Deal mit einer Marke handelt oder Du Deine eigenen Produkte bewirbst, YouTube Cards bieten eine auffällige Möglichkeit, die Aufmerksamkeit engagierter Zuschauer auf sich zu ziehen.

Du kannst sie so einstellen, dass sie genau im richtigen Moment auftauchen, wenn sie am relevantesten und am wenigsten ablenkend sind, um ihre Wirkung zu erhöhen.

Links zu den Videobeschreibungen hinzufügen

Du kannst Viewer zu Deinem Shop, Deiner Patreon-Seite, Deiner Kickstarter-Kampagne oder anderen umsatzorientierten Teilen Deiner Online-Präsenz leiten, indem Du Links zu Deinen Videobeschreibungen hinzufügst.

Bewerben Deine Angebote auf anderen Plattformen

Nur weil Deine Inhalte auf YouTube gehostet werden, bedeutet das nicht, dass Du nicht alle anderen Kanäle auch für die Verteilung nutzen solltest.

Verbreite die Nachricht über neue Kampagnen oder Rabatte auf Twitter, Facebook, Instagram und allen anderen Profilen, die Du besitzst.

In je mehr Orten du Deine Links verbreitest, desto größer ist die Chance, dass sie gesehen wird. Es ist also immer eine gute Idee, Deine Social Media Profile über YouTube hinaus zu erweitern.

Aufstieg des „YouTubepreneurs“

Was die meisten Creator dazu zwingt, ist selten das Geld. Es ist der Gedanke, etwas zu schaffen, das die Welt genießen kann.

Aber ironischerweise versetzt sie das in eine gute Position, um in einer von Inhalten besessenen Welt tatsächlich Geld zu verdienen.

Während der schwierige Teil für viele Unternehmen darin besteht, die Aufmerksamkeit ihres Publikums zu bekommen und zu behalten, haben YouTuber das bereits herausgefunden.

Alles, was übrig bleibt, ist, kreativ zu werden, um den unternehmerischen Antrieb, Ideen zu erforschen, zu kanalisieren – und Arten und Weisen zu finden, wie Du Deine Inhalte monetarisieren kannst.

Wie man Geld auf YouTube macht das haben wir hier gezeigt. Wichtig ist aber auch, dass deine Videos und dein Channel gesehen werden. Daher besuche unbedingt unseren Shop. FANEXPLOSION macht Dich zum Influencer!

  • 100% diskrete und sichere Abwicklung
  • großer deutscher Anbieter
  • Lange Nachfüllgarantien
  • schnelle Bearbeitung
  • 24/7 E-Mail Support